Unix

Aus Lowlevel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unix ist ein Betriebssystem, welches Anfang der 70er Jahre von Bell Laboratories auf den Markt gebracht wurde. Es war als System von Programmierern für Programmierer gedacht und hauptsächlich für das Programmieren entwickelt worden. Heutzutage steht der Name stellvertretend für alle Betriebssysteme, die das UNIX-Design verwenden.

Geschichte

1969 begann Ken Thompson bei Bell Laboratories ein Betriebsssystem zu entwickeln, welches Programmierern durch eine hohe Transparenz und Benutzerfreundlichkeit die Arbeit erleichtern sollte. 1970 erschien die erste Version auf dem Markt namens UNICS (=Uniplexed Information and Computing Service). Mit UNIX ist die Programmiersprache C eng verknüpft, in der das System programmiert wurde.

Desgin

UNIX war von Anfang an als Programmiersystem gedacht. Dementsprechend wurde es auch entworfen:

Kernel

UNIX basierte auf einem monolithischen Kernel, der u. a. für die Prozessverwaltung, die Hardwareverwaltung und die Systemdienste als Schnittstelle zu Anwendungsprogrammen verantwortlich war.

Mitgelieferte Software

Mit UNIX wurden viele kleine nützliche Programme mitgeliefert, die zwar nur kleine Aufgaben erledigen konnten, aber alle zusammen sehr hilfreich und mächtig waren.

Dateisystem

In UNIX wurde zum ersten Mal die Idee des VFS umgesetzt, also das „alles ist eine Datei“-Prinzip.

siehe auch

  • Linux - freies, unixartiges Betriebssystem
  • POSIX - ein vom UNIX-Design abgeleiteter Standard

Weblinks