ZWÖLF Watts Over ELF

Aus Lowlevel
Wechseln zu: Navigation, Suche

ZWÖLF Watts Over ELF, oder auch ZWÖLF (Bäcker-Akronym), ist ein revolutionäres neues und hochendoptimiertes Dateiformat, unter anderem im höchstperformanten Betriebssystem für die ganze Familie niwohlOS eingesetzt.


Definition von ZWÖLF

Zunächst einmal muss man sagen, dass ZWÖLF einerseits natürlich für ELF++ steht, andererseits aber auch ein Bäcker-Akronym – kurz Bäckronym – für ZWÖLF Watts Over ELF darstellt. Offensichtlich ist ZWÖLF also selbst eine Abkürzung für ZWOELF, welches wiederum für 2 × ELF steht. Man sieht also, dass ZWÖLF auf den ersten Blick linear eine Stufe über ELF steht, auf den zweiten allerdings doppelt so gut ist und auf den dritten in allererster Linie eine zwölf Watt höhere TDP hat – das vielfach bewährte und in der Softwaretechnologie hoch geschätzte Sprichwort „nichts als heiße Luft“ praktisch wörtlich umgesetzt.


Grundsätzlicher Aufbau

Das Besondere ist vor allem die Signatur von ZWÖLF-Dateien: Sowohl im Header als auch im Footer sind base64-encodierte Bilddaten von massiven Frauen asiatischer Abstammung, die die Dateien eindeutig klassifizieren und vor akutem Virenbefall schützen. Aufgrund dieser höheren Rechenleistungen wurde auch die Abkürzung gewählt, die bereits anzeigt, dass das Laden von ZWÖLF-Dateien durchschnittlich zwölf Watt mehr als das Laden von ELF-Dateien benötigt.

Sicherheitsmechanismen

Desweiteren sind ZWÖLF-Dateien obendrein doppelt sicher: Durch eine spezielle zusätzliche Signierung mit Hilfe von Signifanten ist es nicht möglich, ZWÖLF-Dateien einfach ungesichert auf einem anderen Rechner auszuführen. Anhand eines vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik notariell beglaubigten Monatszertifikat lassen sich die Dateien eindeutig signieren und gesichert auf anderen Rechner ausführen, nachdem man eine Kopie der Datei samt Kopie des Personalausweises und der Geburtsurkunde und aktuellem Fingerabdruck sowohl zum Urheber der Datei wie auch zum BSI schickt und daraufhin nach einer drei- bis sechswöchigen unbürokratischen (Dank an Edmund, an dieser Stelle) und völlig didaktischen (Dank an Erhard, an dieser Stelle) Überprüfungsphase ein eindeutiges und gesichertes Zertifikat erhält.


Unterschiede zu ELF

Weiterhin bietet ZWÖLF natürlich alle Vorteile von ELF kombiniert mit der raffinierten Finesse von PE, der Einfachheit von COM-Files sowie der Simplizität und dem kulturellen Hintergrund von a.out-Dateien. Da ZWÖLF hochoptimiert und enormstperformant (was sich direkt in der Leistung des Computers und damit in der Stromrechnung wiederspiegelt) ist, wurde natürlich direkt die Nutzbarkeit für den Entwickler, Elektriker, Ingenieur, Doktor der Chemie und dem klassischen User dahingehend optimiert, dass die Notwendigkeit von externen Bibliotheken nicht mehr besteht – in einem neuen Verfahren wird der benötigte Code von einem von insgesamt zwei Übersee- und Hochsee-Servern aus dem Internet geladen: Dadurch spart man nicht nur in Zeiten der generellen Speicherknappheit wertvollen und kostbaren Speicherplatz, sondern hat die absolute Flexibilität und höchste Kontrolle (inspiriert von der Firma Digitask). So können auch aktuelle Änderungen an der ABI vollkommen transparent für den Benutzer vollzogen werden (s. u., AdControl).


Kompatibilität

Wie oben bereits angedeutet, ist ZWÖLF voll abwärtskompatibel. Unterstützt ein ZWÖLF-Loader beispielsweise das gerade erwähnte aktuelle AdControl beim Laden nicht (was sehr wahrscheinlich ist, da die AdContent-Section-Spezifikation alle zwei bis drei Tage neu nach dem ∞-AffenChemiker-Prinzip aus /dev/random geladen wird und dann über das beschriebene Aktualisierungsprotokoll praktisch on-the-fly und ohne zu erwartende Gegenwehr vollkommen demokratisch und rechtstaatlich durch ein indirekt von der Benutzergemeinschaft gewähltem Komitee legitimiert durchgesetzt wird), werden einfach alle endnutzerorientierten und lokalisierten Kaufempfehlungen zur Aggregation von Interessen automatisch und vollkommen intransparent (da grell blinkend) geladen, um so den tatsächlichen Wunsch des niwohlOS-OpfersNutzers zu antizipieren.


Weblinks