Race Condition

Aus Lowlevel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Race Condition (auf Deutsch „kritischer Wettlauf“, wörtlich „Wettlaufsituation“) ist eine Konstellation, in der das Resultat einer Operation vom zeitlichen Verhalten bestimmter Einzeloperationen abhängt. Sie stellen eine sehr schwer auffindbare Fehlerquelle dar, da das erfolgreiche Abschließen der bewussten Operation sozusagen vom Zufall abhängt – mal funktioniert das System, mal nicht.

Beispiel

Wie könnte eine Race Condition aussehen? Meistens handelt es sich um zwei Prozesse, die die gleiche Funktion ausführen. Nehmen wir also eine hypothetische Funktion namens I_want_the_printer_now(), die den Drucker für den aktuellen Prozess reserviert, damit kein anderer Prozess darauf zugreifen kann. Außerdem gibt es eine Funktion, die den Drucker wieder freigibt, release_printer(). Der Code könnte zum Beispiel so aussehen: <c>static int printer_reserved = 0;

void I_want_the_printer_now() {

 while (printer_reserved);
 printer_reserved = 1;

}

void release_printer() {

 printer_reserved = 0;

}</c>

Wenn ein Prozess drucken möchte, macht er das folgendermaßen: <c>I_want_the_printer_now(); //Drucken, drucken, drucken... release_printer()</c>

Was passiert nun, wenn zwei Prozesse versuchen, zu drucken? Normalerweise wird zuerst I_want_the_printer_now() ausgeführt, dann unterbricht der Scheduler während des Druckens und der nächste Prozess stellt fest, dass der Drucker belegt ist. Das läuft dann so ab:

Prozess A printer_reserved Prozess B
while (printer_reserved); 0 [wartet]
printer_reserved = 1; 1 [wartet]
[druckt] 1 [wartet]
Scheduler unterbricht
[wartet] 1 while (printer_reserved);
[wartet] 1 while (printer_reserved);
Scheduler unterbricht
[druckt] 1 [wartet]
printer_reserved = 0; 0 [wartet]
[beendet] 0 [wartet]
Scheduler unterbricht
[beendet] 0 while (printer_reserved);
[beendet] 1 printer_reserved = 1;
[beendet] 1 [druckt]
[beendet] 1 [druckt]
[beendet] 0 printer_reserved = 0;
[beendet] 0 [beendet]

Aber was passiert, wenn der Scheduler genau nach der while-Schleife unterbricht? Schauen wir es uns an…

Prozess A printer_reserved Prozess B
while (printer_reserved); 0 [wartet]
Scheduler unterbricht
[wartet] 0 while (printer_reserved);
[wartet] 1 printer_reserved = 1;
[wartet] 1 [druckt]
Scheduler unterbricht
printer_reserved = 1; 1 [wartet]
[druckt] 1 [wartet]
[druckt] 1 [wartet]
Scheduler unterbricht
[wartet] 1 [druckt]
[wartet] 0 printer_reserved = 0;
[wartet] 0 [beendet]
Scheduler unterbricht
printer_reserved = 0; 0 [beendet]
[beendet] 0 [beendet]

Das Problem ist klar: Prozess A hat die Überprüfung nicht korrekt durchgesetzt und printer_reserved auf eins gesetzt, obwohl es das schon war. Dadurch druckt zuerst Prozess B, dann Prozess A und dann Prozess B. Die Folge ist logischerweise Chaos auf dem fertigen Blatt Papier. Und genau das ist eine Race Condition: Sie hängt davon ab, ob Prozess A mit der Überprüfung von printer_reserved und dem Setzen schnell genug fertig wird, bevor ihn der Scheduler unterbricht – quasi ein Wettlauf, ein „Race“, zwischen Scheduler und Prozess.

Ja toll, und was jetzt?

Um mit Race Conditions umzugehen gibt es im Grunde genommen zwei Lösungen:

Im Fall des Druckers ist die Einrichtung eines Spooler-Prozesses am häufigsten verbreitet. Nur der Spooler allein darf überhaupt auf den Drucker zugreifen. Alle Druckaufträge werden an den Spooler geschickt und dann von diesem speziellen Prozess nacheinander an den Drucker geschickt. So kommt es natürlich nicht zu Race Conditions. Jedoch wird es nicht bei jeder Ressource möglich sein, einem Prozess den exklusiven Zugriff zu verleihen.

In anderen Fällen wird man versuchen, das Sperren der Ressource „atomar“ zu gestalten, das heißt, nach einer Anweisung, die nicht unterbrochen werden kann, ist die Ressource gesperrt. Wenn die Ressource blockiert ist, wird der Prozess ebenfalls blockiert, und bei Freigabe der Ressource wieder aufgeweckt. Dies wird zum Beispiel durch Semaphoren umgesetzt, die eine atomare Funktion zum Sperren und Freigeben bereitstellen. Diese sind vom Betriebssystem privilegiert (z. B. indem sie als Syscall implementiert werden) und werden daher garantiert nicht vom Scheduler unterbrochen.