Diskussion:Mathematischer Koprozessor

Aus Lowlevel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichtliches:

Bis einschliesslich i486 wurde die FPU auch als eigenständiger Baustein vertrieben. Er hatte die Bezeichnung 80X87. Seit dem 80486DX ist die FPU besteandteil der CPU geworden.

Reine Coprozessoren: i8087, i80187, i80287-3, i80287-6, i80287-8, i80287-10, i80287-12, i80287XL, i80287XLT, i80387SX, i80387DX, i80487 (entspricht einem i80486DX)

Der i468 ist ein besonderheit, da er als erster Prozessor der 80X86 Serie einen 80X87 enthalten sollte. Aufgrund von produktions Problemen gab es jedoch i486 Prozessoren, bei denen die FPU nicht funktionierte. Bei diese Prozessoren, wurde die FPU durch einen Laser deaktiviert, und von Intel unter der Bezeichnung 80486SX vertrieben. Ein i486 mit funktionierender FPU wurde hingegen als i486DX bezeichnet. Einen i487 wurde auch angeboten. Hierfür waren jedoch spezielle Boards notwendig, die einen Coprozessor aufnehmen konnten. Der i487 war nichts anderes als ein i486DX der über ein zusätzliches Signal dem 486SX mitteile das ein Prozessor mit FPU installiert ist. Der i486SX wurde daraufhin deaktiviert und der i487 übernahm die ganze Programmausführung.

Der i387 war der erste FPU von Intel, dier die IEEE 754 implementierte. Er wurde als Coprozessor für den i386DX verwendet. Der i386SX, die 16Bit Adressbusversion des i386DX, benötigte ihren eigenen FPU den I80387SX.

Termite 1.3.2009

Be59 Ist ok, so unsicher sollen wir auch jetzt nciht werden.

ChristianF Gibt es einen bestimmten Grund dafür, dass der Link zur Koprozessor-Liste zu einer veralteten Version der Wikiseite leitet?